WAS MIR WICHTIG IST

Bildschirmfoto 2016-01-31 um 22.31.43GANZ ZUERST MEINE FAMILIE. DANN DIE MENSCHEN UND DIE UMWELT. GANZ ZULETZT DAS GELD. Der herrlichste Widerspruch darin ist die Tatsache, dass letztlich der KR mehr oder weniger dazu da ist, um Geld zu kanalisieren. Entweder für konkreten Ausgaben oder um Erlasse und Richtlinien zu formulieren, welche Geldausschüttungen ermöglichen oder unterbinden. Das bin ich mir bewusst und dennoch halte ich genau diese Reihenfolge hoch.

Kein staatlicher Franken soll für etwas ausgegeben werden, der nicht allen etwas nützt. Ferner muss jedoch nicht nur hingesehen werden, wo Geld ausgegeben wird, sondern auch darauf, weshalb Geld nicht in die Kasse reinkommt. Bürger_in sein ist nicht eine freiwillige Sache wie die… Mitgliedschaft in einem Verein. Jede natürliche oder juristische Person die im Kanton St. Gallen Geld verdient, Vermögen verwaltet oder anlegt muss auch mit einem Teil davon den Staat mitfinanzieren. Der Steuerwettbewerb treibt da jedoch manchmal seltsame Blüten. Es zählen meines Erachtens noch viele andere Werte zum Standortwettbewerb. Zudem: Millionäre kommen und gehen und gestalten auch nicht mit. Sie optimieren für sich.

Dasselbe gilt dafür, wenn die AXPO 900Mio Betriebsverlust macht. Ganz zu schweigen von der fragwürdigen Rechungsführung. Dann trifft das auch zu 12,5% den Kanton SG. Der Kanton St. Gallen hat sich in die Verantwortung genommen, Miteigentümer des ältesten AKW’s der Welt zu sein. Das zeigt geradezu beispielhaft wie sich der kurzfristig gedachte Wetteifer von damals, sich als finanzieller Bumerang der Zukunft herausstellt. Auch ohne Supergau. Zuviele Bürgerliche sahen und sehen das schnelle Geld vor der sozialen Verantwortung. Alle schaugestellte Heimatliebe täuscht nicht darüber hinweg, dass es nur noch eine einzige grosse Partei gibt, welche an dem nach Fukushima beschlossenen Atomausstieg festhält. Das ist auch Heimatliebe. Mal sehen, wie die Weichen dazu im KR gestellt werden. Der Rückbau nach heutigen Standards wird uns als Betreiber richtig teuer zu stehen kommen.

In Zeiten der sich immer weiter öffnenden Schere zwischen Arm und Reich und der Abschaffung des Mittelstandes, gilt es soziale Errungenschaften zu erhalten, “Bildung für Alle” hoch zu halten und an übermorgen zu denken.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.