Gratulation, Gemeindepräsident Aerne

Mit grosser Freude nehme ich von den Resultaten der GP Wahl in Eschenbach Kenntnis. Aus der Verteilung der Stimmen entnehme ich in einer ersten Durchsicht das sich die Bürger*innen von Eschenbach trotz der speziellen Ausgangslage doch noch auf einen Wahlkampf einliessen. Eine Wahlbeteilligung von 48% zeigt das Interesse der Bürger*innen an Mitsprache!
Cornel Aerne gratuliere ich zur Wahl und wünsche ihm Weitsicht, Mut und Durchhaltevermögen, um einige dringend nötige Justierungen in der Gemeindeorganisation vorzunehmen.
Es freut mich für ihn, dass er nun auf Grund einer echten Wahl (im Sinne einer Auswahl) im ersten Wahlgang das absolute Mehr erreicht hat. Nun gilt es die politische Landschaft und den künftigen Dialog mit den Bürger*innen zu gestalten und sich in die komplexen Dossiers und das anspruchsvolle Amt einzuarbeiten. Ich bin sehr zuversichtlich, dass Cornel diese Aufgabe mit grossem persönlichem Einsatz anpacken wird. 
Eine neue Person ist immer auch ein Wendepunkt oder Neuanfang bisheriger Netzwerke und Projekte. Dies ist sehr erfreulich, sind doch gewisse Abläufe in den letzten Jahren mehrfach heiss diskutiert, jedoch stets auf später verschoben werden. Ab heute ist dieses ewige “später” zum JETZT geworden.
Ich freue mich auf die künftige Zusammenarbeit mit der neu aufgestellten Gemeindeführung und stelle damit in Aussicht, mich weiterhin und zu gegebener Zeit konstruktiv einzubringen und meinen politischen Forderungs- bzw. Mitwirkungskatalog öffentlich zu machen. 

Einsprache – die fünfte Landessprache

Kurzum: Leider stimmt der Titel. Wenn man einander nie versteht bzw. einem nicht zugehört wird *, keine Einspracheverhandlungen seit 2015 stattfanden,  dann bleibt einem nur die fünfte Landessprache. Weshalb ich es nicht sinnvoll finden kann, dass am Sternenplatz 2Mio verbaut werden sollen, ohne dass Fussgängerschutz ganzheitlich betrachtet verbessert wird und zugleich der Hochwasserschutz nicht noch verschlimmert wird, erfährt man im unten eingefügten Video. Der Rest veröffentlichte ich schon lange „Einsprache – die fünfte Landessprache“ weiterlesen

Video: Gemeindepräsidium: Eine echte Wahl bedingt Auswahl

 

IM ERSTEN VIDEO erklär ich weshalb ich der Überzeugung bin, dass ein zweiter Wahlgang nötig ist.

IM ZWEITEN VIDEO erklär ich, weshalb die Findungskommission keine Kandidatinnen zu finden vermochte: „Video: Gemeindepräsidium: Eine echte Wahl bedingt Auswahl“ weiterlesen

Antrag an der Gemeindeversammlung 4.April

 Bild von Seite 1 Linthzeitung vom 11.1.2019

Im Text lässt er sich folgendermassen zitieren:

“Auch Blöchlinger sieht aus eigener Erfahrung Vorteile darin, wenn ein mit dem Betrieb vertrauter Gemeinderat ins Präsidium nachrückt. Bereits eine Wahlempfehlung für den CVP-Kollegen will er aber nicht abgeben. Geeignete Kandidaten zu finden, sei nun primär Aufgabe der Parteien. „Antrag an der Gemeindeversammlung 4.April“ weiterlesen

Weshalb ich mich aufstellen musste

Hier der II Teil der Geschichte, weshalb ich mich für das Amt aufstellte musste. Für jene, welche in dieser Ansicht die folgende Prezi nicht gut lesen können, öffnen bitte den darunter liegenden Link.  Es empfiehlt sich zudem, diesen Beitrag am PC oder Tablett anzuschauen oder wenigstens das Handy um 90° zu drehen (Am Handy ist’s einfach nur ne PPT)  

Falls die Prezi nicht klappt: Hier der Link führt zu meiner Präsentation

Weshalb es einen zweiten Wahlgang braucht!

Hier der erste Teil der Geschichte:

Wahlkampf für eine Wahl

Dorfkerngestaltung – Fussgänger müssen warten

Zugegeben: Es ist ein schweres Unterfangen in einem Dorfzentrum den Verkehr neu zu organisieren. Vorallem dann, wenn der Gemeinde kaum eigener Grund und Boden zur Verfügung steht und alle Seitenbereiche und Parkplätze den Privaten gehören. Hinzu kommen dann noch die legitimen Bedürfnisse der Ladenbesitzer und die schlechte Fussgängersicherheit rund um den Sternen herum. An der Obergasse / Kirchgasse sind vorbildlich sichere Strassen geplant worden- diese werden jedoch vielleicht noch lange nicht ausgeführt. 

Parkplätze sind per se Mangelware und es besteht kein Parkplatzbedarfsreglement. Nun könnte man hingehen und dialogisch nach Lösungen zu suchen oder man (weiterlesen)  „Dorfkerngestaltung – Fussgänger müssen warten“ weiterlesen

WARUM GENAU ICH?

Bildschirmfoto 2015-12-29 um 21.35.03TJA. GERNE WÜRD ICH DICH WÄHLEN. Leider engagieren sich wenig Menschen in meinem Alter in der Politik. Den Einen fehlt das Interesse, bei Anderen die Zeit, bei Letzteren die Möglichkeiten. Ich glaube jedoch fest daran, dass Menschen teilhaben und mitsprechen wollen und sollen.  UND DAS WÄRE WICHTIG für uns Jungen, für aktive Familienväter und -Mütter, Büetzer, Bauern UND ALLE ANDEREN MENSCHEN DIE NICHT ZU den 10% GEHÖREN, DIE 74% DES VERMÖGENS  im Land besitzen. Die haben schon genug das Sagen.

DIE GENERATION BABYBOOMER hat nur eines gekannt: AUFWÄRTS! Damit ist es nunmal vorbei. Das spürt eigentlich jeder und zu lesen ist es auch. Weshalb wählen wir Jahr für Jahr grauhaarige Männer die erst an ihren Enkelkindern merken, was Familie hätte sein können? Es gilt in der noch verbleibenden Zeit des Wohlstandes die Weichen zu stellen, damit… „WARUM GENAU ICH?“ weiterlesen